MEDIEN UND RELIGION
THEMEN PROJEKTE PERSONEN PUBLIKATIONEN AKTIVITÄTEN LINKS

 

EINE UNTERSUCHUNG STRUKTURELLER ANALOGIEN ZWISCHEN RELIGIÖSER MOTIVATION UND MARKENBINDUNG DER VERBRAUCHER UND VERBRAUCHERINNEN

Michael Ulrich


Gegenstand dieses Dissertationsprojektes sind die Wirkungsmechanismen der äusserst erfolgreichen Marketingstrategie von Nespresso. Marktanteile von 20% und mehr, dazu Betriebsgewinn-Margen von mehr als 30% (Wall Street Journal 21.11.2012) verlangen nach einer Erklärung, die sich nicht in einer Standard-Analyse von Marketing-Budgets, Identifikation mit der Marke sowie Kundentreue erschöpft. Das Forschungsprojekt nähert sich dieser erfolgreichen Strategie innerhalb eines religionstheoretischen Bezugsrahmens an und stellt die Frage, ob diese Strategie auf der theoretischen Ebene Strukturanalogien zu religiösen Symbolsystemen aufweist.
Die Entwicklung des theoretischen Rahmens stützt sich auf Stuart Halls Kulturtheorie, auf Daria Pezzoli-Olgiatis Analyse des Imaginären sowie auf den Beitrag von James M. Buchanan über Güter mit künstlich erschaffener Knappheit (Klubtheorie).
Neben der Frage, inwieweit die Ergebnisse dieser Arbeit verallgemeinert werden können, untersucht diese interdisziplinäre Arbeit eine mögliche Aneignung der Bedeutungsproduktion religiöser Symbolsysteme durch die Geschäftswelt. Somit leistet diese Arbeit einen Beitrag zu der oft nur marginal erforschten ökonomisch-monetären Dimension innerhalb der Religionswissenschaft.